Kleinmembraner

“echte” Kleinmembrankondensatormikrofone

Zu Vergleichszwecken ist beispielhaft meist nur das Nierenmodell aufgeführt. Für viele Modelle gibt es auch eine Variante mit Hyperniere oder Kugel, die in Klammern vermerkt wurde, wenn die Wechselkapsel nicht im Lieferumfang sind.

Sollten Stereopaare nicht offiziell im Angebot stehen, können sie oft auch gegen einen kleinen Aufpreis nach Nachfrage zusammengestellt werden.

[table id=11 /]

Mikrofone mit Hochpassfilter und Dämpfungsschalter sind also generell etwas länger. Ab ca. 300,- Euro das Paar bekommt man ein hervorragendes Preis/Leistung-Verhältnis und kann definitiv professionelle Aufnahmen machen.

im Detail noch …

Rode NT5, NT55 und NT6

Die Rückwärtsdämpfung ist überdurchschnittlich stark auch im Bassbereich bzw. ungeschlagen in dieser Preisklasse. Will man mit dem Rode NT5 mit den für diese Preisklasse fast schon unglaublich guten Messwerten mit der Nierenkapsel flexibel sein und auch an z.B. lauten Trommeln einsetzen, kann man schnell mit zu hoch ankommenden Schalldruck am Vorverstärker in Konflikt kommen. Dann benötigst du ein Dämpfungspad, entweder an deinem Vorverstärker oder Mikrofon. Von Rode gibt es den großen Bruder NT55, der neben den Dämpfungsschaltern gleich noch eine Kugel-Wechselkapsel beinhaltet.
Das NT6 ist die Version mit getrennter Kapsel vom Speiseteil.

Oktava MK012-Serie

Liebäugelt man mit dem Rode NT5, ist stattdessen das Oktava MK012 System mit Wechselkapseln auch sehr interessant, bzw. das  Oktava UP-012 (Universal Preamp) entspricht dem Rode NT55.

Oktava bietet zu dem interessantes Zubehör, was sonst nur bei High-End-Herstellern gibt und wodurch die Mikrofone sehr flexibel werden:

Neben den Kapseln von Oktava gibt es auch weitere kompatible von anderen Herstellern:

Die Rückwärtsdämpfung der MK012-Nierenkapsel ist im Bereich der Mitten überdurchschnittlich sehr gut. Leider ist sie im Bereich der Höhen und Bässe, wie bei vielen Nieren eher schlecht. Wobei hier die Kapseln leider teilweise etwas unterschiedlich ausfallen – durchaus auch sehr gut, aber oft eher normal gut..
Das ist das einzig wirklich negative an Oktava. Die Qualitätsstandard bzw. Fertigungstoleranzen, wie man dies auch in anderen Bereichen nennt, sind nicht ganz eindeutig. D.h. in diesem Fall können die Messwerte von eigentlich 2 gleichen Mikrofonen bzw. Kapseln sehr unterschiedlich ausfallen.
Diese Unterschiede sind insbesondere vorübergehend zu der Zeit stark aufgetreten, wo im Auftrag vom damaligen britischen Vertrieb in China gefertigt wurde. Diese sind, aber womöglich auch nur teilweise, mit MC anstatt mit MK gekennzeichnet:
https://recordinghacks.com/fake-oktava-mk-012-photos
Beim Kauf von einem „Matched Pair“ bist du zumindest auf der sicheren Seite, dass beide wenigstens gleich sind – womöglich auch leider nur gleich mittelmäßig gut.

Wie auch immer sind bei allen Oktava-Kapseln aus Rußland die individuellen Messdiagramme mit dabei, was letztlich vertrauenserweckender ist, als geglättete Durchschnittskurven und -Diagramme. So kann man sich ein gutes Bild davon machen und ggf. auch auswählen.
Anderseits kann man in dieser Preisklasse auch nicht davon ausgehen, dass man nur Ausleseprodukte erhalten wird, wie vielleicht bei Neumann bzw. den High-End-Herstellern. Und selbst wenn nicht, handelt es sich immer noch um ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis.

MBHO (Mikrofonbau Haun Obrigheim)

MBHO-Kapseln werden auch von hochpreisigen Mikrofonherstellern wie Brauner (valve tube) oder Audix verwendet. Ebenso baut MBHO auch Kapseln für Meßgerätehersteller wie B&K (Brüel & Kjaer).
MBHO/Haun dürfte daher nach wie vor als Geheimtipp gelten.
Siehe auch:

MBHO-Mikrofone zählen generell nicht zu den Schalldruck festesten, weisen aber eine vgl. saubere Richtcharakteristik mit guter Rück- und Seitwärtsdämpfung auf.
Mit dem Haun MBC660L gibt es nun auch eine preiswerte Möglichkeit in diesen Genuss zu kommen.

Neumann KM184

Das KM184 hat eine vgl. sehr gute Rückwärtsdämpfung, ist sehr pegelfest. Es ist daher eines besten Mikrofone für alles, wo Signaltrennung bei lauten Pegeln wichtig ist, wie z.B. am Schlagzeug. Ebenso sind Matched Pairs wirklich sehr identisch, was auch keine Selbstverständlichkeit ist. Man bekommt durchaus etwas mehr für das Geld.

Behringer B5

Wenn du etwas Preiswertes und Brauchbares mit Kugelcharakteristik benötigst, was auch gut Schalldruck verträgt (10dB-Schalter), ist das B5 interessant. Die Kugel führt auf alle Fälle zu guten Ergebnissen. Für die Nierencharakteristik gibt es ja sowieso viele Alternativen.
Z.B. im Vergleich zu Rode oder Oktava tendiert die Nierenkapsel des B5 noch viel früher im Bassbereich zur breiten Niere bzw. Kugel. Wer auf möglichst gute Signaltrennung Wert legt bzw. tieffrequentes wie Toms oder BD in der Nähe hat, sollte hier besser nicht sparen. Nichts desto trotz ist mal wieder das was man bekommt vgl. besser als der Ruf der Billigmarke Behringer – insbesondere was das Preis/Leistungsverhältnis betrifft.